Zahnfreundliche Ernährung: Der richtige Speiseplan für die Zähne

Eine gesunde und vor allem ausgewogene Ernährung hilft uns dabei, fit und gesund zu bleiben -  aber auch unseren Zähnen können einige Lebensmittel ,,Gutes“ tun. Eine ausgewogene Ernährung für Zähne und Zahnfleisch ist jedoch nicht immer ganz so einfach.

Bekannt ist, dass der Verzehr von Zucker zu Karies und anderen Erkrankungen in der Mundregion führen kann. Gefährlich ist dabei vor allem das wiederholte Naschen über den Tag verteilt. Denn jede Aufnahme von Zucker liefert Nahrung für Bakterien und damit einen Impuls zur Produktion von Giftstoffen. Besonders schädlich für Zähne sind dabei Bonbons oder jede Art von Süßigkeiten, die an den Zähnen kleben bleiben. Durch ihre Konsistenz bleiben sie nämlich sehr lange im Mundraum und sind selbst durch‘s Zähneputzen schwer vollständig von den Zähnen zu entfernen. Aber Vorsicht:  Nicht nur Zucker, auch säurehaltige Lebensmittel können zu Zahnschäden führen – für ihren Verzehr gilt das Gleiche wie für zuckerhaltige Produkte.

 

Der vollkommene Verzicht auf Zucker oder säurehaltige Lebensmittel ist jedoch heutzutage praktisch unmöglich. Selbst wenn man einen großen Bogen um Schokolade, Kuchen und süße Leckereien macht, ist Zucker versteckt auch in vielen anderen Nahrungsmitteln enthalten. Genauso unrealistisch ist es, seine Zähne stets von allen Belägen und Bakterien zu befreien.

 

Vier Tipps für einen ausgewogenen Speiseplan der Zähne:

  • Reduktion der Anzahl von zuckerhaltigen (Zwischen-)Mahlzeiten oder Verwendung von Produkten mit Zuckerersatz- oder Zuckeraustauschstoffen, diese liefern den Bakterien in der Mundgegend nämlich keine Nährstoffe.
  • Bissfeste Nahrung –Vollkornbrot statt Weißbrot! – fördert durch verstärkte Kautätigkeit die Speichelproduktion und sorgt so für eine bessere Selbstreinigung der Zähne.
  • Zahnpflegekaugummis mit dem Wirkstoff Xylit, auch bekannt als Xylitol, als Zuckerersatz. Der Wirkstoff Xylit soll für eine vermehrte Speichelbildung sorgen und damit die Selbstreinigung der Zähne stärken. Der Zuckerersatzstoff gilt als einziger Zuckeraustauschstoff, der Karies vorbeugen soll.
  • Verzehr von grünem Blattgemüse! Das Nitrat in Spinat, Rucola und den meisten Blattsalaten soll nach Angaben deutscher Forscher antimikrobiell wirken. Und damit beispielsweise auch den Verlauf von chronischen Zahnfleischentzündungen nach bereits zwei Wochen verbessern.

Neben einem gesunden Speiseplan für die Zähne ist vor allem auch eine regelmäßige und ausreichende Mundhygiene entscheidend für die Gesundheit der Zähne. Zwei Mal täglich sollten die Zähne gründlich gereinigt werden. Außerdem sollten Zwischenraumbürsten oder Zahnseide verwendet werden, um auch die Beläge zwischen den Zähnen zu entfernen.

zurück zur Übersicht