Ein Blick hinter die Kulissen von Flemming Dental – Der Weg vom Zahnarztbesuch zur fertigen Krone

Haben Sie sich auch schon gefragt, wie aus dem Abdruck, den der Zahnarzt genommen hat, eine fertige Krone entsteht? Diana Huth hat sich damit beschäftigt, denn auch sie benötigt Zahnersatz. Diana hat sich darum an Flemming Dental gewandt und sich bei ihrem Laborbesuch bei Flemming Dental in Leipzig begleiten lassen.

Hier trifft sie Geschäftsleiter und Zahntechnikermeister Matthias Gabert, der ihr einen Einblick in die Abläufe ermöglicht. In seinem Labor, das eines von insgesamt 35 in ganz Deutschland ist, fertigen die Mitarbeiter hochwertigen Zahnersatz von Kronen, Brücken, Implantatprothetik und Prothesen bis hin zu Zahnschienen. Jeder Herstellungsprozess beginnt damit, dass das Zahnlabor die Abformung (umgangssprachlich: Abdruck), die der Zahnarzt vom Gebiss des Patienten genommen hat, erhält und für die weiteren Schritte vorbereitet. Die Hohlform der Abformung wird mit Gips gefüllt, sodass daraus ein Positiv entsteht. So erhält der Zahntechniker ein maßstabsgetreues 1:1-Modell des Patienten-Gebisses. Dieses Modell wird im nächsten Schritt mit Hilfe eines Scanners digitalisiert. An diesem so entstandenen virtuellen Modell kann der Zahntechniker nun die Krone entwerfen und das virtuelle Grundmodell an die Spezialisten im Technologiezentrum Flemming Tec senden. Hier findet die sogenannte CAD/CAM-Fertigung statt. Die computergestützte Planung und Fertigung CAD/CAM steht für Computer-Aided Design bzw. Computer-Aided Manufacturing. Auf Basis der CAD/CAM-Daten wird mit einer speziellen Fräse aus z.B. Zirkon das Grundgerüst für den Zahnersatz gefertigt. Auf diese Grundform trägt der Keramiker nun das Material Schicht für Schicht in Handarbeit auf, bis die fertige Zahnform entstanden ist. Dann ist der Zahnersatz bereit für den Keramikofen, in dem er gebrannt wird und seine endgültige Form erhält. Bisher besitzt der Zahnersatz nur seine Grundfarbe, die bereits beim Keramikauftrag berücksichtigt wurde.

Die individuelle Farbe des Patienten, die mithilfe einer Zahnfarbskala in der Zahnarztpraxis bestimmt wird, wird nach dem Brennen perfektioniert.  Wenn möglich kann der Patient aber auch persönlich vorbeikommen, damit die Zahnfarbe passend bestimmt und aufgetragen werden kann. Abschließend wird die Krone poliert oder mit einem Glanzbrand versehen, damit die Oberfläche versiegelt ist. Dann wird der Zahnersatz der Endkontrolle unterzogen, wo er auf Form, Funktion und Ästhetik überprüft wird, denn nicht nur die Farbe muss stimmen. Der Zahnersatz muss sich auch passend in das Gebiss einfügen und die Okklusion muss stimmen. Das bedeutet, dass der Zahn nicht zu kurz oder zu lang sein darf, sondern auf gleicher Höhe mit den anderen Zähnen für einen „guten Biss“ sorgt. Wenn hier alles stimmt, wird der Zahnersatz sicher verpackt und an den Zahnarzt geschickt, der dann seinen Patienten behandeln kann.

Diana Huth erhält Einblick in alle wichtigen Schritte: vom Scannen und Designen der Zahnkrone, über das Brennen im Keramikofen bis hin zum Polieren der künftigen Krone, vom perfekten Farbauftrag bis zur Endkontrolle. Eine Station ist Flemming Tec  – hier stellen Experten mithilfe der modernen CAD/CAM-Technologie den perfekten Zahnersatz für jeden Patienten her.

Ein Rundum-Paket, mit dem Flemming Dental nicht nur funktional optimalen Zahnersatz garantiert – die Produkte bestechen zudem durch ihre Individualität, hohe Ästhetik und überragende Qualität. Apropos Rundum-Paket: Kennen Sie schon Flemming International? Hier finden auch preissensiblen Patienten ihren passenden Zahnersatz.