Mundtrockenheit – Nicht nur im Winter ein Problem

Viele Menschen haben gerade im Winter, meist bedingt durch trockene Heizungsluft, das Gefühl einen trockenen Mund zu haben. Mundtrockenheit im Winter ist normalerweise nichts Ernstes und legt sich in den meisten Fällen wieder von alleine. Hält diese jedoch länger an oder wird chronisch, können schnell Karies und andere Erkrankungen im Mundraum entstehen.

Schuld daran ist, dass bei einem trockenen Mund weniger Speichel produziert wird. Dadurch können sich schädliche Keime leichter vermehren. Vorsicht besteht insbesondere bei der älteren Generation (über 50-Jährigen), da sich der Speichelfluss im Alter vermindert. Dieser Effekt wird beispielsweise durch eine regelmäßige Medikamenteneinnahme verstärkt. Die meisten Medikamente für chronische Erkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck, aber auch Antidepressiva weisen als Nebenwirkung einen verminderten Speichelfluss auf. Rund 70 Prozent der Patienten mit Speichelmangel leiden dabei an Karies.

 

Was tun bei Mundtrockenheit?

Bei einer andauernden Mundtrockenheit sollten Sie auf eine gründliche Zahnhygiene achten. Der Speichel besitzt nämlich eine Art Reinigungsfunktion für die Zähne. Ist dieser vermindert, lässt folglich auch die natürliche Reinigungsfunktion für die Zähne nach. Eine gute Möglichkeit Mundtrockenheit zu lindern, ist das Zähneputzen mit einer Zahncreme, die Kräuter beinhaltet. Kamille oder Salbei sorgen für ein frisches Mundgefühl und regen die Feuchtigkeit in der Mundregion an. Somit kann auch eine Spülung mit Salbei oder Eibischwurzeltee die Beschwerden lindern. Außerdem sollten Sie viel trinken, mindestens anderthalb Liter Wasser pro Tag, jedoch hält die Wirkung nur kurzfristig an. Meiden sollten Sie Getränke wie Alkohol und Kaffee, da diese den Mund zusätzlich austrocknen. Zuckerfreie Kaugummis, Mundsprays oder Lutschbonbons eignen sich gut um die Speichelproduktion anzuregen. Ebenso Lebensmittel, wie hartes Gemüse, also z.B. Möhren, Äpfel, Radieschen oder auch Stangensellerie.

 

Hausmittel gegen einen trockenen Mund:

  • Gurgeln mit Olivenöl
  • Drei Gewürznelken pro Tag kauen
  • Mundspülungen mit Buttermilch
  • Die Einnahme von dem Spurenelement Zink
  • Kaugummis und Zitrusfrüchte wie Zitronen oder Orangen erhöhen die Speichelproduktion
zurück zur Übersicht